Gewürz-/ Teekräuter-Raritäten - Flower-Ranch

Flower-Ranch  
Grüter's Chrüter Paradies
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Gewürz-/ Teekräuter-Raritäten

Kräuterraritäten > Raritätensortiment
Aztekisches Süsskraut (Lippia dulcis).
Mehrjährige weisse, honigduftende Blüte.
Pflanze aus der Familie Eisenkrautgewächse.
Die Blätter sind minzigsüss. Verwendung:
Zuckerersatz im Tee oder bei Süssspeisen.
Die Blätter enthalten den natürlichen
Süssstoff Hernandulcin. Als sanftes Duftkraut auf dem Kräuterbalkon bestens geeignet.

Mexikanischer Oregano
(Pollomintha longiflora).
Die langen, zunächst weissen, dann lila, rosa-farbenen Blüten sind sehr dekorativ als
Balkonpflanze. Die ovalen Blätter haben
frisch oder getrocknet ein pfeffriges Oreganoaroma. bei den Hopi-Indianern ein beliebtes Gewürz. Für Fleisch, Salate usw.

Jamaikathymian
(Coleus amboinicus "Variegata").
Mit schönen weissgrünen Blättern. Die bis handtellergrossen Blätter haben ein
delikates und mildes Thymianaroma.
Verwendung: Passt gut zu Salat. Gewürzt
wird damit in der Jamaikanischen, Spnischen, Mexikanischen Küche.

Kardamom Zimtstrauch
(Elettaria cardamomum).
Blätter duften nach Zimt. Verwendung:
Empfhielt sich zur Verfeinerung von Fruchtsalat oder zum Würzen von Fisch- und Fleisch. Allerdings sollte man sparsam damit umgehen. Gibt als Teebeigabe dem Tee eine exotisch, raffinierte Geschmacksrichtung.

Agastache Anisata
(Anis Isop).
Blätter riechen kräftig nach Aenis.
Verwendung: Blüten und Blätter als
Teeaufguss. Passt gut zu Salat oder zu Süssspeisen. Findet auch Verwendung als Heilpflanze. Ebenso beliebt als Duftpflanze. Dekorative blau-lila Blüten.

Kreta Oregano
(Origanum dictamnus).
Ein Oregano der von den südlich gelegenen Griechischen-Inseln stammt. Feiner, zarter Geschmack. Verwendung: Salate, Frischkäse mit Oliven. Blätter sind zu Salat und die Blüten für die Teezubereitung bestens geeignet.

Lakritz-Tagetes (Tagetes filifolia).
Mit intensivem Lakritz-Geschmack.
Verwendung: Das feine, buschige und dillartige Laub eignet sich für süsse sowie salzige Speisen. Schmeckt als Dessert mit Naturjoghurt besonders raffiniert.
Spezialität: Als Kräutertee oder als Lakritze-
Essig in Weisswein eingelegt verwenden.

Mexikanische Gewürztagetes (Tagetes lucida).
Beliebtes Gewürz in der Mexikanischen Küche. Verwendung: Für feine, helle Sossen und Dips. Junge Triebe zu Salat, Gemüse
und Fleisch sehr empfehlenswert. Die frischen Kräuter passem zu Ente, Fisch, Lamm, Spargeln, Geflügel. Schmeckt
auch als Tee sehr gut.

Cola-Kraut (Artemisia abrotanum).
Die Spitzen der Triebe haben das Aroma und den Geschmack von "Coca Cola", sind daher bei Kindern sehr beliebt. Verwendung: Tee - verdauungsfördernde Wirkung. Tipp: Die jungen Blattspitzen, frisch oder getrocknet, passen sehr gut zum Würzen von Quarkspeisen, Sossen und Salaten.

Grünes Olivenkraut (Santolina viridis).
Feiner Duft nach eingelegten Oliven.
Verwendung: Als Gewürz zu allem zu dem auch Oliven passen. Kann zum Einlegen von Oliven und Gurken verwenden werden. Sehr schmackhaft in Pesto, Salatmarinaden, mediterranen Nudelspeisen, Fisch und Fleisch.

Vietnamesischer Koriander
(Polygonum odoratum lour)
Die Pflanze riecht korianderartig - mit einer zitronenŠhnlichen Aromanote.
Verwendung: Asiatische Küche. Schmeckt ausgezeichnet zu Salaten, Fisch, Grilladen sowie klare Suppen. Man verwendet nur die Blätter.

Shisho Japanische Schwarznessel
(Perilla frutescens).
Frischer ausgewogener Litschi-Geschmack.
Verwendung: Zum Würzen von Fisch
(Sushi) oder als Zugabe zu Salaten. Shisho eignet sich bestens zum Färben von Speisen.
Seine Blätter und Samen werden in Asien auch zu Heilzwecken genutzt.

Moujean-Tee (Nashia inaguensis).
Kleiner, heute sehr seltener Strauch der Bahamas. Überhängender Wuchs. Weiss-gelbe, honig-duftende Blüten und winzige orange Beeren.
Verwendung: Teepflanze mit Vanille-Bergamottgeschmack. Als Duftpflanze, nach Honig duftende Blüten. Bienenweide.

Argentinischer Minzestrauch
(Lippia polystacha).
Der herrlich duftende Minzstrauch ist eng verwandt mit der Zitronenverbene (Mittelmeerpflanze). Riecht wohlduftend nach feiner süsser Minze. Verwendung: Teekräuter. Frucht-Desserts erhalten einen frischen, raffinierten Geschmack.

Kanarischer Balsamstrauch
(Cedronella canariensis).
Der balsamische Duft mit Anteilen von Eukalyptus, Zitrone und Moschus ist kurz vor der Blüte am stärksten wahrnehmbar. Gilt verheissungsvoll als Aphrodisiakum. Verwendung: Tee- und Duftpflanze.

Australischer Minzstrauch
(Prostanthera rotundifolia).
Minzstrauch mit Duft nach Eukalyp-
tus. Wunderschöne violette Blüten im Frühling. Verwendung: Gartenstaude, Schnittblume, Duftpflanze und für Dekorationen. In der Australischen-Küche werden mit den Blättern Speisen gewürzt.

Marokkanische Nadelminze
(Mentha cervina).
Die Minzen (Mentha) sind eine Pflanzengattung aus der Familie der Lippenblütengewächse. Orientalisches Aroma. Verwendung: Diese Pflanze eignet sich sehr gut für Tee. Tipp: Ein paar Pflanzenspitzen verfeinern diverse Desserts

Marokkanische Tee-Minze
(Mentha spicata var. Crispa Marokko").
Verwendung: Diese Minzart ist einer der beliebtesten und bekanntesten Teeminzen in Marokko. Verfeinert orientalische Speisen und Salate. Passt gut in Long-Drinks mit kaltem Tee.

Kraut der Unsterblichkeit
(Jiaogulan, Gynostemma pentaphyllum).
Es ist anspruchsloses und schnellwüch-
siges Kraut, das als Heilpflanze aus dem Tipet stammt und dort schon seit dem Mittelalter als Tee sehr beliebt ist. Verwendung: Blätter als Salatzugabe. Getrockneten Blättern für Tee.

Indischer Wassernabel
(Gotu cola, Tigergras, Centella asiatica).
Verwendung: Die Pflanze findet in der Kos-
metik, der traditionellen chinesischen und
ayurvedischen Medizin ihre Verwendung. Der Extrakt wird schon seit Jahrhunderten in der Chinesischen und ayurvedischen Medizi gegen Hautreizungen eingesetzt.

Griechischer Bergtee
(Sideritis syriaca).
Der Bergtee ist eine wintergrüne ausdauernde Pflanze. Die Blätter sind dicht behaart. Ostmediterrane Staude, 30-40 cm hoch wachsend. Verwendung: Tee. Er ist bei allen Erkältungen, insbesondere bei Hals-schmerzen sehr zu empfehlen. Enthält antibiotische Wirkstoffe.

Griechischer Oregano
(Origanum vulgare subsp. hirtum).
Im Gegensatz zu anderen Arten blüht der echte Griechische Oregano. Intensiver Duft und Geschmack, beste Qualität - ätherischer Öle.
Verwendung: Passt zu griechischem Salat. Beliebtes Pizzagewürz. Erkältungstee, wirkt auch magenberuhigend.

Indicher Patchouli
(Pogestemon cablin).
Anregendes Aroma. Duft der Hippie-Bewegung. Verwendung: Das Kraut wirkt antiseptisch, fiebersenkend und harntreibend, fördert die Verdauung und wirkt sich beruhigend und stärkend auf das Nervensystem aus. Beliebt als Duftstrauch im Garten und dem Balkon.

Süsskraut Stevia
(Stevia rebaudiana).
Die Pflanze stammt ursprünglich aus Südamerika und ist seit Jahrhunderten als Süssstoff bekannt. Verwendung: In Asien beliebt als kalorienarmer Zuckerersatz zum Süssen von Tees und Nahrungsmitteln. Im Vergleich zum Rübenzucker sind die Blätter >30x süsser.

Zitronenstrauch
(Lippia citriodora).
Südamerikanisches Eisenkraut. Das Kraut wächst bei Guter Pflege sehr schnell und hat ein einzigartiges Zitronenaroma - riecht nach Limette und Zitronengras.
Verwendung: Gewürzpflanze, Teepflanze, Duftpflanze. Getrocknet sehr beliebt für Duftsäckli und Potpourri.

Damiana
(Turnera diffusa).
Damiana ist ein Aphrodisiakum / Stärkungsmittel der Mayas aus Mittelamerika. Die Pflanzenteile sind fein oder flaumig behaart. Verwendung: Heilkraut. Getrocknete Blätter können auch als Tee bei Erkältungen verwendet werden.

Borretsch
(Borago officinalis).
Borretsch wird ebenso als Gurkenkraut oder Kukumerkraut bezeichnet. Es ist eine Gewürz- und Heilpflanze vom Mittel-meerraum. Verwendung: Die Blätter des Borretschs werden in Salaten gegessen oder in Suppen gekocht. Blüten können als Salatdekoration verwenden werden.

Zimmerknoblauch
(Tulbaghia violacea).
Der Zimmerknoblauch ist eine Knollenpflanze aus Südafrika und hat einen feinen knoblauchartigen Geruch und Geschmack. Verwendung: Die Blätter lassen sich wie Schnittlauch und die Knollen wie Knoblauch nutzen. Heilmittel, das gegen Fieber und Erkältungen hilft.

Kapernstrauch
(Capparis spinosa).
Kapernsträucher gedeihen in trockener Umgebung. Herkunft; Südeuropa. Ihre weiss-violetten Blüten öffnen sich nur für kurze Zeit von morgens bis mittags. Verwendung: Als pikante Kochzutat zu Lachs, Tapas, Vitello Tonato, Pasta. In der Antike waren Kapern als Heilmittel begehrt.

Currykraut
(Helichrysum italicum).
Merkmale; Silbrig-weisse filigrane Blätter, reichhaltig an ätherischem Öl. Küchen und Heilkraut. Verwendung: Die Blätter mit dem milden Curryaroma würzen Suppen, Sossen, Gemüse-, Reis- und Fleischgerichte. Tee aus Currykraut lindert Bauchschmerzen.

Blutampfer
(Rumex sanguineus).
Küchen- und Heilkraut. Der Blutampfer stammt aus dem Mittelmeerraum. Die mehrjährige Pflanze kann bis 60 cm hoch wachsen. Verwendung: Die Blätter werden als Salatbeigabe genutzt. Dem Kraut wird eine blutreinigende und harntreibende Wirkung zugesprochen.

Zitronenthymian
(Thymus citriodorus).
Küchen- und Heilpflanze. Der Zitronen-Thymian ist ein Halbstrauch - hat eine Wuchshöhe bis 30 cm. Herkunft; Mittel-
europa. Verwendung: Fisch-/ Poulet-
gerichte, Verfeinerung von Gelees. Mit Tee hat er eine heilende Wirkung; antibakteriell, lindert Husten.

Wermut
(Artemisia absinthium L.)
Heilpflanze. Der Wermut ist eine meist krautige Pflanze, wächst bis ca. 60 cm. Wermut wird in Asien, Afrika und Europa kultiviert. Verwendung: Likör und Tee. Tee wirkt gegen Schwäche, Blähungen, Appetitlosigkeit. Den Tee nicht süssen, damit er die volle Wirkung entfalten kann.

Pefferbaum
(Schinus molle). Pfeffer-
baum aus Süd- und Mittelamerika. Verwendung: Dekorativer, immergrüner kleiner Baum mit zierlichen überhängenden Zweigen. Die karminrosa gefärbten Früchte sind in getrocknetem Zustand der rote Pfeffer, der meist in bunten Pfeffermischungen enthalten ist.

Ananassminze panasche
(Mentha suaveolens). eine schöne Minze mit weiss - grün panachierten Blättern. Verwen-
dung: In den arabischen Ländern ist Minzentee ein beliebtes Getränk. In Eng-
land wird eine Minzsauce zu Lamm ser-
viert. In Asien wird Minze in scharf gewürzten Gerichten eingesetzt.


+41 (41) 921 14 57


    Gärtnerei Grüter, Unterdorfstrasse 10,  6232 Geuensee, Kt. Luzern
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü